Unverpackt

Ganz ohne Verpackung gehts ja nicht. Ein Stück Käse kriegt man händisch nicht so leicht vom Einkaufsladen in die Wohnung. Neuerdings werden trotzdem Wege kultiviert, eine verpackungsfreie Zeit einzuleiten. Zurückliegend war es allerdings so, dass sich jeder selbst um die Verpackung kümmern musste. Selbst der servicebeflissene Händler hat bis in die 50er Jahre des letzten Jahrhundert nichts anderes gemacht, als der Käufer auch gemacht hätte. Die ausgelesenen Zeitungen lagen als Verpackungsmaterial an den Marktständen. Der Käufer hatte für alle Fälle immer ein Einkaufsnetz dabei. Obst und Gemüse wurde meistens einfach nur aus dem Behälter der Waage direkt in die Einkaufstasche gekippt. Allein Fish und Chips, die in der Times serviert werden, haben aus dieser Zeit überlebt.

Die Verpackungsindustrie hat das Gefüge durcheinander gebracht, denn die neuen praktischen Verpackungen, vielfach aus Plastik, konnte man im Verkaufspreis kaum nachweisen. Es gab sie scheinbar umsonst. Erst seitdem Verpackungen als umweltbelastend eingestuft sind, werden bestimmte Verpackungen kostenpflichtig und oft auch durch vermeintlich umweltfreundlichere ersetzt, was sie nicht immer sind. Damit ist es an der Zeit, die Einmalverpackungen zunächst wieder durch Verpackungen zu ersetzen, die überdauernd genutzt werden können. Mit viel Phantasie findet man schnell neue Möglichkeiten, eigentlich alle herkömmlichen Verpackungen zu vermeiden oder zu ersetzen. So gibt es beispielsweise neuerdings biologisch unbedenkliche, fast unsichtbare Beschichtungen, die Avocados und Zitrusfrüchte doppelt solange frisch halten.

Ich wage die Prognose, dass die Wertschätzung unverpackter Waren bald auch auf den Onlinehandel übergreift. Es ist ja anachronistisch, wenn Kaufverträge vollkommen Papier- und verpackungslos im Internet abgeschlossen werden, die Auslieferung aber mit einer Begleitorgie aus Wellpappe, Plastik und falsch geparkten Auslieferungsfahrzeugen unter Einbeziehung zur Freundlichkeit gezwungener Nachbarn abgewickelt wird. Dem geliebten Unboxing erfolgt dann stets eine Extrafahrt zum Rohstoffcontainer. Das Weihnachtsfest der Verpackungen ist bereits zum Alltag geworden. Freude setzt unverständlicherweise vielfach Verpackung voraus.

Harry & Meghan

Es gibt eine Trennung in einer königlichen Familie.

Die aktuelle Aufführung von Harry und Meghan Sussex erinnert mich an eine Erzählung von Heinrich Böll. Sie heißt: „Nicht nur zur Weihnachtszeit“ und ist einfach zusammengefasst:

Die Mutter der Familie zelebriert ihr Weihnachten nach einem bestimmten Muster und alle ringsum machen mit. In der schlechten Zeit damals neigt die Mutter dazu, die Feierrituale zu verlängern und immer weiter zu verlängern, weil das ihr Glück immer wieder für einen Moment rettet. Irgendwann können die Schauspieler nicht mehr bezahlt werden, die die Plätze und Rollen der Familienmitglieder irgendwann einnehmen und am Ende sitzen nur noch Puppen am Tisch. Das Ritual überlebt die handelnden Personen. Alle Kinder gehen ihren Weg außerhalb der unendlichen Feierei.

Die britische  Königsfamilie lebt in einer weitgehend ritualisierten Welt, die in Traditionen gründet, die man besser nicht befragt. Sie werden begleitet von einer Hofberichterstattung, die darauf achtet, dass niemand mit Extravaganzen ausschert und das System und seine Gewinner gefährdet.

Da ist es doch vollkommen normal, dass Harry und Meghan mit ersten Erfahrungen in der Erwachsenenwelt nach Unabhängigkeit streben und ihr eigenes Ding machen. Da will man ihnen respektvoll nicht einmal vorschreiben, wie das eigene Ding auszusehen hat.

Ich vermute, sie machen es goldrichtig, obwohl es ihnen letztendlich unmöglich sein wird, vom Gold und anderem Reichtum wegzukommen und wirklich eigenständig zu sein. Das ist eine schwere Hypothek. Vielleicht gelingt es ihnen ja, ihr Vermögen auf dem Weg zur unbedingten Freiheit runterzudampfen.

Affen im Krefelder Zoo sind in der Silvesternacht verbrannt.

Wer Tiere einsperrt, braucht dazu eine Rechtfertigung. Die Rechtfertigung in der Zoobewegung hat zur historischen Grundlage vor allem, eine Exotik fremder Welten in einer Zeit einzufangen und zu präsentieren, in der man nicht einmal eben durch die Welt reisen konnte. Die Rechtfertigung wurde jeweils im Zeitgeist ausgebaut und gibt heute vor, Arten zu erhalten. Im Jahr 1966 hat noch der Zoodirektor aus Duisburg mit dem sinnfälligen Namen Dr. Gewalt ohne Gewissensbisse auf einen Belugawal im Rhein geschossen, der sich nur etwas verschwommen hatte. Dass man alle Arten von Tieren wirksamer in ihren natürlichen Lebenswelt fördert und erhält, das ist die Gegenthese, die die Zoobewegung bis heute nur zögerlich aufnimmt. Manche Zoos leisten sich deshalb kleine Projekte in der Heimat bestimmter Tiere. Gegen die Einstellung der dämlichen, aber einträglichen Delfinshows hat man sich gewehrt, bis sie selbst vom Zeitgeist geächtet worden sind. Es tut sich etwas, aber wenig. Man merkt das, wenn süße(!?) Tierbabys für das Publikum aufbereitet und durch die Medien getrieben werden.

Neben der Rechtfertigung gibt es aber auch eine erhöhte Verantwortung für Gefangene. Jedes Gefängnis hat einen Notfallplan. Dem schlimmste Verbrecher würden die Türen geöffnet, bevor er verbrennt. Bei dem Wesen nach stets unschuldigen Tieren kann das im Prinzip nicht anders sein. Es gibt allerdings die Erschwernis, dass exotische Tiere in der Freiheit nur selten überlebensfähig sind und aber auch von Fall zu Fall gefährlich sein können.

Ungeachtet der Rechtfertigung gibt es auf der Ebene der Verantwortung die Frage, was man hätte tun müssen, um den Tod vieler Primaten im Krefelder Zoo, mutmaßlich verursacht durch Silvesterfeuerwerk, zu vermeiden. Eigentlich muss es unmittelbar benachbarte Ausweichquartiere geben, die im Fall eines Brandalarms automatisch für die Tiere zugänglich werden. Das klingt aufwändig und teuer, ist es aber nicht, wenn es um ein Leben geht. 

Ich bin gespannt, wie die Zoos nun reagieren.

Aktualisierende Ergänzung:
In der Pressekonferenz mit Polizei- und Zoovertretern am 1.1.2020 ergibt sich, dass wider Erwarten zwei Schimpansen verletzt überlebt haben. Über 30 Tiere sind aber tot. Als Ursache des Brandes wird zunächst eine Himmelsfackel angenommen. Diese Fackeln fliegen relativ weit und sind verboten. Das abgebrannte Gebäude war aus den 70er Jahren. Ein herkömmlicher Brandmelder funktioniert dort wegen der Staubentwicklung nicht und ist auch nicht vorgeschrieben. Es gab also nur eine Sicherung durch nachts patroullierendes Personal.

Das Wort ist schuld

Ein Abgeordneter durfte laut Gerichtsentscheidung in einem Parlament unter bestimmten Umständen Neger sagen. Das Gericht führte unter anderem aus, dass über die Berechtigung von Wörtern nicht zu entscheiden ist, sondern über konkrete Einlassungen des Abgeordneten.

Das ist Anlass für eine Unterschriftensammlung, die ich nur ungern Petition nenne (Artikel 17 GG), das Wort Neger selbst zu verbieten. Es wird in der Presseberichterstattung als N-Wort bezeichnet. Die Unterschriftensammlung erfolgt in einer der populären und positionslosen Onlinepetitionsmaschinen.

Die Sprache ist ja eine hervorragende Form, sich mitzuteilen. Deshalb gehört der Gebrauch der Sprache der Gemeinschaft der Sprechenden. Es gibt keine verbindlichen Definitionen. Das Sprechen ist geprägt von der Absicht, sich zu verständigen. Das geht nur, wenn man bemüht ist, die abweichende Wortwahl des anderen zu berücksichtigen. Die Gewissheit, sich verstanden zu haben erhält man nur im Gespräch, das immer auch etwas Missverständnis beinhaltet. Das ist unvermeidlich und demokratisch.

Es gibt viel gescheiterte Versuche, Menschen bestimmte Wörter zu verordnen oder zu verbieten. Sie sind letztlich alle gescheitert. Wir denken unweigerlich an George Orwells Roman 1983.

Wenn nun jemand Neger denkt und es aber nicht sagen darf, dann verstecken wir mit der Vorschrift lediglich seine Gedanken. Damit ist nicht viel gewonnen. Es wäre richtiger, seine Gedanken über die Sprache aufzunehmen und eine Gegenrede zu starten. Er selbst würde für seine Sprachlosigkeit ein Ventil suchen. Da hat er viele Möglichkeiten, die nicht alle strafbar sind. Er kann N-Wort sagen. Er kann auf Metapher zurückgreifen, neue Wörter erfinden, mehrere Wörter mit Schnittmenge zum Wort Neger kunstvoll kombinieren. Er kann gewalttätig werden oder sich in Subkulturen bewegen, die das Wort Neger nicht beanstanden. Und das ist längst noch nicht alles, was er machen kann. 

Ich halte vom Verbot konkreter Wörter nichts. Sie sind praktisch und auch rechtlich ohnehin nicht einzuhegen. Einzuhegen ist aber der sich äußernde Rassist. Man macht das am besten direkt mit einer deutlichen Gegenrede, an der sich erforderlichenfalls auch viele andere beteiligen können, also in der offenen Gesellschaft und nicht vor dem Gericht. Gleichwohl können Menschen für rassistische Auftritte bestraft werden. Dazu muss man erforderlichenfalls auch den Instanzenweg ausschöpfen oder auch verbesserte Rechtsnormen auf den Weg geben.

Nicht ein Wort ist der Übeltäter, ein Mensch ist es.

FAC SIMILE

Am Jahresende überlegt man bisweilen auch, wie die Zeit vergeht.

In dem Zusammenhang denke ich an meinen Faksimilestempel. Er ist aus den Stempelzeitalter und alle Menschen zeigten damals Stempeln gegenüber eine hohe Wertschätzung. Eine ganz besondere Wertschätzung hatten Dienstsiegel und Faksimilestempel, also Stempel mit einer echten Unterschrift, obwohl eine Stempelung ja streng genommen gar keine echte Unterschrift ersetzen kann. Es was Anfang der 80er Jahre, als ich ihn bekam. Das ist ja noch nicht so lange her. Er wurde ganz besonders registriert und sollte verschlossen aufbewahrt werden. Ich hatte den Stempel, um Unmengen von Briefen mit meiner persönlichen Unterschrift zu versehen. Die Zeiten haben sich damals schnell gewandelt und die Unterschrift wanderte in den PC. Dieser Wandel war bedenklich, weil die Unterschrift das ist, was einem auch dann gehört, wenn man gar nichts mehr hat. Aber dieser Bedeutungsschwund galt ja auch eigentlich schon für meinen Faksimilestempel. An den Faksimilestempel wurde ich dann 30 Jahre später erinnert, als mein Arbeitgeber fast schon entschuldigend seine ausgegebenen Faksimilestempel wieder einsammeln wollte. Wo meiner war, wusste ich auch nicht. Aber weil ich ja nichts wegwerfe, werde ich nun mal gucken, wo er ist. Ich bin hoffnungsfroh, ihn zu finden. Heutzutage haben Stempel bestenfalls eine dekorative Bedeutung und dienen dem Kinderspiel. Selbst Briefe vom Finanzamt gelten ohne Unterschrift. Mit der Zeit hat sich doch ne ganze Menge geändert, dafür wiederholt sich das Fernsehprogramm stetig.

Mein Gruß geht in die Welt …

Das Klima ist heute wieder protoprima

Die Welt pfeift mit seinem Klima aus dem letzten Loch. Experten warnen davor seit den 70er Jahren (Club auf Rome) und die Analysen haben sich bis heute bestätigt und werden immer mehr verfeinert. Wann der Point-of-no-Return erreicht ist und das Klima politisch unbeeinflussbar wird, ist nicht so sehr klar. Er steht aber unmittelbar bevor. Es ist also unumgänglich, jetzt etwas zu tun. Die Zeit der Planungen des Klimawandels ist nutzlos verstrichen. Das ist auch die Ausgangslage, der sich die Bewegung „Fridays for Future“ verpflichtet sieht.

Während die Graswurzelbewegung zeigt, wie man nun handelt, setzt die weltweite Politik auf Konzepte, Planungen und Einstimmigkeit. Der Weltklimagipfel in Madrid hat jetzt wieder einmal gezeigt, dass der Weg einer global konzertierten Aktion nicht funktionieren will. Wenn sie die UNO aus autonomen Staaten zusammensetzt, von denen jeder sein Ziel egozentrisch verfolgt, geht da ja auch nicht. Solange also Einstimmigkeit gefordert ist, wird es keine weitreichenden Veränderungen im Klima geben, lediglich fälschlicherweise als gerecht eingestufte Sonderrechte, sich an kleinste Fortschritte nicht halten zu müssen.

Es hilft also nur, punktuell mit gutem Beispiel voran zu gehen ohne zu prahlen. Jeder Schaden am Klima war bisher nach dem kapitalistischen Paradigma kostenlos.  Wenn sich ein realistischer Preis eingependelt hat, dann werden wir erst merken, dass derjenige besonders gut wirtschaftet, der wenig Kollateralschäden produziert oder zwischenzeitlich dafür so tief in die Tasche greift, dass er planen muss, es besser zu machen. Der Ressourcensparsame wird zum Trendsetter.

Selbst in dem noch halbwegs homogenen Bereich der EU scheitert es bisher, Abgase, Plastikmüll und irgendwelche Burnouts teuer zu machen. Da bleibt es doch nur noch, nach der Graswurzelmethode kleine notfalls kleinste Segmente auszusuchen, um klimaschädliche Entwicklungen an den sensiblen Stellen zu bremsen und dabei auch noch gut zu verdienen. Es wird nicht lange dauern, bis die Nachahmer einen dauerhaften Gefallen daran finden.

Also, plant nicht länger ohne zu handeln. Das ist wirksamer. Die Zeit läuft und weg.

Gott ist überall

Der Berliner Fernsehturm ist ja ein Wahrzeichen sozialistischer Überlegenheit. Für die Verkleidung der Kugel wurde allerdings seinerzeit ganz heimlich rostfreier Edelstahl aus dem anderen Deutschland verbaut. Seitdem erscheint bei Sonneneinstrahlung ein Kreuz auf der Kugel, das immer wieder gern christlich und als Makel des sozialistischen Wahrzeichens interpretiert wird. Mit etwas Anstrengung kann man es sogar sehen. Es soll vor der deutschen Wiedervereinigung Versuche gegeben haben, mittels einer Manipulation der Oberfläche des systemfremden Metalls die Erscheinung des Kreuzes zu verhindern.

Für diesen Effekt gibt es spezielle Filter für digitale Fotoaufnahmen. Man kann sich so ein Kreuz damit überall hin zaubern. Und dann ist Gott plötzlich überall …

Wir demonstrieren für die Rettung eines gedeihlichen Weltklimas

Am 20. September 2019 um 5 vor 12 in Rheydt

Demonstrationen enden ja repräsentativ mit einer Kundgebung.

Ich weiß nun nicht, was die Veranstalter mit der Polizei und der Stadt abgesprochen haben. Mein Eindruck war, dass die Veranstalter über den Tisch gezogen worden sind.

Bereits am Aufstellort (Fischerturm) habe ich mitgekommen, dass ein Polizist einem anderen berichtete, das „da hinten“ noch ganz viele Leute kommen. Offenbar hatte zumindest die Polizei damit nicht gerechnet. Wie viele Menschen es insgesamt waren, weiß ich nun nicht, aber der Demonstrationszug hatte ein beeindruckende Länge und Dichte. Er wurde mit relativ wenig Aufwand an der Innenstadt vorbei bis zum Hauptbahnhof Rheydt geführt. Dort war dann Schluss. Der kleine Parkplatz dort war viel zu klein, so dass die Demonstranten in der Not auf die eine Hälfte der Straße ausweichen durften. Ich fand die Situation angesichts des Anliegens, die Welt zu retten, unwürdig und armselig. Irgendwer sprach unverständlich und in der Menge unsichtbar mit einem unterdimensionierten Megaphon. Dabei löste sich die Demo zwangsläufig auf.

Ich meine, dass der Rheydter Marktplatz ein angemessener Ort für ein breit unterstütztes Anliegen gewesen wäre. Er ist groß genug und auf der Rathaustreppe ist es möglich, in angemessener Weise eine Kundgebung zu gewährleisten. Marktplätze sind dazu ja auch da. – Ich bin verärgert!

Nachtrag: Man hatte zunächst mit 70 Teilnehmern gerechnet, dann mit 150, schließlich waren es laut Veranstalter 1400.

Der Preis, die Kunst und das Leben

Kunstpreise haben ja im Kern einen doppelten Zweck: Sie sollen meistens ein Signal setzen und die Kultur fördern.
Beide Zwecke haben aber ihre Tücken. 

Die Welt ist mit Signalen überfrachtet. Immer und überall werden immer wieder Signale gesetzt. Kaum ein Öffentlichkeitsmedium verzichtet nur für eine kurze Zeit darauf, die Floskel des Signalsetzens zu vermeiden. Strenggenommen wollen wir ja keine Signale und sind der Signale überdrüssig. Eigentlich wollen wir das, worauf so ein Signal hindeutet. Aber was wäre so wichtig, wie die Vorbeifahrt des Königs, der mit Signalinstrumenten angekündigt wird? Ich meine eben, die Signale nehmen überhand, während die Ereignisse meist unauffindbar sind, denen so ein Signal vorausgegangen ist und zugeordnet wird. Es ist ja meist nicht einmal ein richtiges Signal, sondern nur ein geschriebener oder gesprochener Satz, in dem ein Signal vorkommt. Und auch Kunstpreise verlieren sich oft in Begleittexten mit dem Wort Signal. Ein echtes Signal zu setzen ist mit der Kunst sehr schwer geworden, weil sie oft eingekleidet von Besserwissern daher kommt, obwohl sie sich nur nackt entfalten kann.

Die Förderung kennt man ja hauptsächlich für defizitäre Menschen, hauptsächlich in Schulen und eben bei Künstlern. Wobei der Künstler sich wohl eher als in der öffentlichen Beachtung zu fördern sieht. Dabei ist nicht ausgeschlossen, dass der Künstler sein Werk so stark visionär überhöht, dass sein Gesinnungswerk bisweilen auch als förderungswürdig in Erscheinung tritt, weil er zu wenig Gesinnungsgenossen hat. Ob so etwas die Kunst fördert, ist fraglich. Aber Förderungen durch Preise haben sich etabliert. Das liegt auch daran, dass wir uns kollektiv entschieden haben, die Kunst sehr weit zu fassen und deshalb auch keine Kriterien haben, Kunst an Kriterien festzumachen. Das ist aber auch gut so, denn sonst lohnte es nicht, über Kunst, Kunstpreise und Kunstpreisjurys zu diskutieren.

Manchmal rettet uns aber die öffentliche Diskussion. Jüngstes Beispiel ist der #NellySachsPreis der Stadt Dortmund. Er sollte in diesen Tagen – nach reiflicher Juryarbeit – an die Autorin Kamila Shamsie vergeben werden, die eine höchst umstrittene Anti-Israel-Kampagne unterstützt und sich nicht in der Gedankenwelt von Nelly-Sachs, mit Toleranz, Respekt, Versöhnung, zurecht findet. Erst nach öffentlichem Widerspruch gibt es eine ganz langsame Wende: Der Preis wird in diesem Jahr nicht an Frau Shamsie vergeben. Der beste Preis nutzt also nichts, wenn so eine Jury mit Defiziten arbeitet. Das ist ja oft genug der Fall. Denken wir nur an den Friedensnobelpreis. Jurys zu fördern oder vielleicht bereits eine Zusammenstellung so einer Jury zu fördern, würde dann doch wohl zu weit gehen.

Die beste und zugleich preiswerteste Förderung der Kultur ist die Debatte – ein gutes Signal zudem. Aber dafür kann man sich zunächst ja nichts kaufen.