Lebenslauflüge als Marketinginstrument

Es ist ja mittlerweile bekannt, dass die akademischen Titel von Politikern mehr als allgemein üblich plagiiert oder mit extrem dünner Nadel an weitgehend unbedeutenden Hochschulen im Ausland gestrickt worden sind. Der Grund ist ein unbegrenzter Ehrgeiz zur Selbstvermarktung, gepaart mit sozialer Rücksichtslosigkeit und einer Positionierung außerhalb der Rechtsnormen. Erst einmal entlarvt, mutiert so ein geachteter Politiker zur bemitleidenswerten Wurst. Man weiß danach auch, dass ein akademisches Label kein zuverlässiger Indikator für Integrität und Qualifikation ist.

Wie wir jetzt sehen, geht es aber noch viel einfacher: Die Bundestagsabgeordnete der SPD Petra Hinz (aus meinem Heimatstadtteil in Essen) hat einfach nur ihren Lebenslauf mit einem erfundenen Abitur, einem dazu erfundenen Jurastudium und zwei juristischen Staatsexamen aufgehübscht.

Sie war stets im Stillen so fleißig – wie man so sagt –   dass man kaum etwas von ihr hörte, ohne ihre politische Arbeit anzweifeln zu können.

Es wurde erst anders, als unlängst ehemalige Mitarbeiter in Berlin ihr einen menschenverachtenden Führungsstil vorwarfen. Darauf diagnostizierte sie eilig, dass hier anonym eine ehrabschneidende Diffamierung auch zum Schaden der SPD wirksam sei.

Ob nun die neuerliche Enthüllung auch eine Folge des notdürftig begrabenen Aufbegehrens ihrer Mitarbeiter ist, ist unbekannt. Es dürfte aber nicht wundern.

Jedenfalls erweist sich der Lebenslauf immer schon großer Beliebtheit, um sich besser darzustellen als man ist. Und die Grenzen sind fließend. Früher war es durchaus üblich, in die Dramaturgie des Lebenslaufes noch die Berufe der Eltern aufzunehmen oder eben wegzulassen, wenn das dem Zweck des Lebenslaufs dienlich war. Man möchte gar nicht wissen, wie viele LKW-Fahrer als Spediteure ausgewiesen wurden. Jedenfalls ist es im isolierten Lebenslauf selbst besonders einfach, Fälschungen unterzubringen. Man muss nur etwas behaupten. Und das ist es auch schon. Wenn alles glatt läuft, fragt niemand nach Belegen.

Faszinierend ist bei den Plagiateuren und Fälschern im Fall der Entlarvung der plötzliche und unvermittelte Durchstich in ein bescheidenes Seelenleben. Manche Menschen ergründet man ja nie. Plagiateure und Fälscher in eigener Sache sind mit der Entlarvung unmittelbar auch ergründet.

Frau Hinz lässt nun anwaltlich vortragen, sie wisse selbst nicht, warum sie das Abitur und dann auch noch den Rest erfunden hat. Sie wehrt sich also noch ein bißchen gegen die öffentlich vollzogene Ergründung ihres Seelenlebens. Dabei weiß alle Welt, dass sie – siehe oben – einen unbegrenzten Ehrgeiz zur Selbstvermarktung, gepaart mit sozialer Rücksichtslosigkeit und einer Positionierung außerhalb der Rechtsnormen lebt.

In dieser Art hätte sie also zumindest in der Politik nie gemocht werden dürfen.

Vielleicht gibt es ja eine unausgesprochene Aufforderung in Parteien, sich alles so zu Recht zu biegen, wie es ins Konzept passt. So etwas wie der ehrliche Arbeiter kommt darin ja nicht vor. Das würde auch erklären, dass der Blick in die defizitäre Persönlichkeitsstruktur ausgespart und Kleingeister in Parteien nicht gern entlarvt werden. Es könnte von der Politik ablenken und viele treffen.

Wie schön, dass es autonome journalistische Ansprüche gibt, so etwas aufzuklären! Die Zeitungen sind gerade voll davon! Allen voran das Informer Magazine …

Kommentar