Adventskalender 3.0

Der Adventskalender verankert den Menschen in einem Zeitablauf, der unweigerlich auf ein geschätztes Ereignis zielt. In diesem Fall ist es das Weihnachtsfest. In den Anfängen des Adventskalenders gab er vor allem Kindern eine Orientierung im Zeitablauf und stimmte mit sehr einfachen Bildchen auf Weihnachten ein.
Irgendwann hat die Zuckerindustrie den Adventskalender auf ihre Seite gezogen, um die Kinder mit Zucker und Schokolade zum überhöhten Preis abzufüllen. Die Adventskalender wurden industriell bunt und so schlecht gemacht, dass man bei seitlichem Blick durch ein geöffnetes Fensterchen im transparenten Innenleben die noch nicht zugänglichen Schokofiguren bereits sehen konnte. Aber eine Überraschung waren die Schokofiguren gleicher Machart nicht, obwohl doch die „Überraschung‟ zum Schlüsselwort für die Begehrlichkeiten von Kindern aufgestiegen war. Schließlich haben die Spielzeugindustrie und die Kosmetikindustrie den Markt der Adventskalender entdeckt und Marktanteile hinzugefügt, ohne dass die Zuckerindustrie erkennbar darunter gelitten hat. Denn es etabliert sich ein Trend zum Zweit- und Drittadventskalender. Jedenfalls berichten Lehrer gern, dass im Dezember die meisten Schüler dank ihrer Adventskalender gut abgefüttert sind.
Jetzt ist der Adventskalender pervertiert. Er ist ein Onlinewerbemittel für alle Generationen, das in einer Serie 24 mal angeboten wird. Der Tattoounternehmer verlost unter der Überschrift Adventskalender jeweils an den zusammenhängenden 24 Tagen Tattoos und ein Nikolaus ist nicht einmal dabei. Ein Jugendamt informiert schon einmal über 24 Ferienaktionen für den Sommer unter der sinnlosen Überschrift Adventskalender und mancher Musiker bietet 24 seiner Lieder für jeweils nur einen Tag zum kostenlosen Download an. In der geizigen Ausprägung reduziert sich das kostenlose downloaden dann auf 4 Lieder, jeweils zu den Adventssonntagen.
Adventskalendergewinnspiele prägen die Vorweihnachtszeit, wie die gleichförmigen Weihnachtsmärkte mit ihren Serienbuden und den endlosen LED-Lichterketten.

Vom ursprünglichen Adventskalender ist also nichts geblieben. Man sollte das spätestens dann bedauern, wenn die Werbung den Kalender mit ihrer Trittbrettfahrerei gänzlich aufgefressen hat. Es bleiben aber doch vielfältige Möglichkeiten, den Adventskalender neu zu erfinden.

Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.