Winterspiele XL

Es gibt viele Schrauben, um die Vielfalt der Sportarten aufzublasen. Man kann neue Sportarten erfinden und in den olympischen Ablauf aufnehmen, durch Strecken- und Technikdifferenzierungen nahezu beliebig Wettbewerbe neu ins Leben rufen und vieles mehr.

Jetzt hat man sich auch an den Siegerehrungen zu schaffen gemacht. Man hat sie optisch und in der Beachtung aufgewertet und dazu die Medals Plaza geschaffen, damit den Sportlern die verdiente Ehrung im gediegenen Ambiente zuteil wird. Die perfekten Fernsehbilder sind eine selbstverständliche Dienstleistung der Olympiaindustrie. Für jeden Medaillensatz flimmert das gleich mehrmals durch die Sportsendungen und dann auch noch durch die jeweiligen Nachrichtensendungen. Das ist aber noch nicht alles. Weil die Sportler meist einen ganzen Tag auf die offizielle Ehrung warten müssen, gibt es unmittelbar nach dem Wettbewerb noch eine kaum weniger aufwändige „flower ceremony“, die sich allerdings bei den gerade laufenden olympischen Winterspielen als Kuscheltierzeremonie entpuppt, weil Blumen zu empfindlich sind. Jeder weiß ja, dass es in den reichen Industrieländern einen extremen Überschuss an Kuscheltieren gibt. An Kindergeburtstagen schließen Eltern mittlerweile kategorisch Kuscheltiere als adäquate Geschenke aus. Unlängst hat man in den Niederlanden tausende von Flüchtlingskinder auf den Rasen eines Fussballstadions eingeladen, um sie von der Tribünen aus mit abertausenden von Kuscheltieren zu bewerfen. Diese menschenverachtende Entsorgung wurde auch noch als Hilfe für Flüchtlinge inszeniert. Ich denke nun mit Schrecken daran, wie die Olympiasieger vergeblich versuchen, eine Beziehung zum Kuscheltier zu gestalten und die Kinder in ihrer Lebenswelt ihnen nur skeptisch begegnen, weil sie damit rechnen müssen, grundlos beschenkt zu werden.

Es hat sich so eingebürgert, dass die Medaillengewinner auch von Fernsehstudio zu Fernsehstudio eingeladen und dort dann auch noch beschenkt werden. Dabei gibt es angemessene Geschenke, wie zum Beispiel eine Kalligraphie mit dem Namen auf koreanisch. Aber es gibt auch fürchterlich sinnlose Geschenke. Beim ZDF bekommen die erwachsenen Olympioniken tatsächlich ebenfalls Kuscheltiere – wahrscheinlich hergestellt in Bangladesch mit einem eingenähten Fähnchen, das das  Senderlogo zeigt.  Okay das letze habe ich mir gerade ausgedacht. Es würde aber ins Bild passen.

Kommentar