Mein persönliches Jamaika …

Die deutsche Politik ist plötzlich auf Jamaika gerichtet. Das ist ein Staat in der Karibik mit lockerer Bindung an ein Staatsoberhaupt in England. Deshalb ist auch die Verwendung der englischen Sprache landestypisch. Man sagt dort „Dschamaica“. In der deutschen Sprache schreibt und spricht man Jamaika — ganz einfach, also ja wie nein! Ich weiß nicht, ob es eine polyglotte Attitüde ist, oder ob es zu viele schlechte Vorbilder gibt. Man sagt jetzt in den deutschen Medien durchgängig Dschamaica und fixt damit ganz schön viele Menschen an.
Ich wünsche mir etwas, dass sich das rächt!
Bei der Gelegenheit weise ich auch gern auf Selfkant hin, die westlichste Gemeinde Deutschlands. Sie tauch öfter einmal in den Wetterberichen auf. Nein, sie heißt nicht ßelfkant, also wie self, itself, themselves, himself, yourself, herself in der englischen Sprache. Es muss unbedingt ein ziemlich summendes, weiches S gesprochen werden. Sonst zerfällt die polyglotte Attitüde in einer Wolke der Dummheit.
Dagegen hat der ICE Theodor Fontane, wenn er als Theodor Fontäin angekündigt wird, wenigstens noch einen Hintergrund, der den geänderten Sprachgebrauch rechtfertigt.
Okay – mir stößt das vor allem dann bitter auf, wenn ich auf der Düsseldorfer „Schädo“straße einen Latte to stay trinke.

Kommentar