Der Knusperich, der Knusperich, das war ein arger Wüterich

Die Brötchentests der 70er Jahre haben das Merkmal der Knusprigkeit erstmalig verbindlich definiert und im Bewusstsein der Menschen nach oben gespült. Fortan ging es eigentlich immer nur um die Knusprigkeit aller möglichen Speisen und der gute Geschmack wurde undifferenziert beiseite gelegt. An Ende bin ich mehrmals täglich aufgeschreckt, wenn wieder jemand das ultimative Verständnis irgendeiner Sache in der Knusprigkeit münden ließ. Zum Selbstschutz habe ich dann das Wort geächtet. Doch die Knackigkeit – von Salaten – wurde schnell hinterher geschoben. Das war nicht besser. Warum in aller Welt muss ein Salat knackig sein — und was ist das überhaupt?

Heute habe ich für das Frühstück Brötchen gekauft. Sie waren sehr unangenehm überknusprig, so dass ich zum Essen ein Tablett nehmen musste, damit die umherspritzenden Krümel wenigstens notdürftig eingefangen werden konnten. Die Krümel waren laut und haben auch noch meine Lippen aufgerissen und die Mundschleimhaut malträtiert. Sie konnten nur mit Kaffeegaben abgemildert werden.

Mein Gott, — womit habe das verdient? Denn die Welt ist doch im wesentlichen bunt und vielleicht auch etwas weich.

Kommentar