Kinder der christlichen Seefahrt

Ich erinnere mich an die Zeit, als die Handelsflotten Liberias und Panamas die Welt beherrschten. Ich habe das bereits zu einer Zeit mitbekommen, als die Eltern noch Freddy Quinn hörten und mein Lehrer mit einem untermotorisiertenen Moped und einer passenden Ledermütze zur Schule fuhr. Es hieß dann, da habe der eine oder andere Reeder ausgeflaggt, weil ihm die Steuern zu hoch und das Personal zu teuer waren. Man konnte angeblich auf den Weltmeeren und in den meist exotischen Häfen nichts dagegen unternehmen. Das war wie mit der Braut, von denen der Seemann bekanntlich in jedem Hafen eine hat. Die Braut im Heimathafen hat das wohl nie kommentiert.

Es war absehbar, dass die Reeder nur Vorreiter für andere Bestimmer im Wirtschaftszirkus waren, die das Schiff zur Bank auf einer Insel machen und dort auch gleich das Geld zu besten Konditionen lagern würden.

Es wird weiterhin die Geschichte verbreitet, dass man nichts gegen international vagabundierendes Geld machen kann. Dabei ist das weltweite Business bestens geregelt, damit es ohne Reibungsverluste funktioniert. Es spricht nichts dagegen, die Geldverstecke in das soziale, gemeinnützige Leben zurück zu holen. Man muss die internationalen Regeln des Wirtschaftens nur geringfügig ergänzen.

Kommentar