Die schwarze Null gibt es nicht!

Rote Zahlen sind ja nur für den gut, der das Geld bekommt. Unsere roten Zahlen signalisieren Schulden. Für die Bank sind die roten also schwarze Zahlen.
Man ist stets bemüht, aus den roten Zahlen zu kommen. Schwarze Zahlen stehen nämlich für verfügbares Geld mit dem man sich was leisten kann.
In diesem Jahr ist es soweit: Der Finanzminister und die ganze Regierung will schwarze Zahlen schreiben. Dazu war es trotz guter Einkünfte erforderlich, hier und da dringend gebrauchtes Geld weg zu kürzen, weil das Symbol der schwarzen Zahl wichtiger ist als ein gerechter Haushalt.
Man hat das Ziel aber trotzdem leicht verfehlt. Der Finanzminister sagt nämlich, dass der Haushalt am Ende eine schwarze Null ausweist. Nun wissen wir – gerade im digitalen Zeitalter – alle, dass es gar keine schwarze Null gibt. Die Null steht nämlich genau zwischen der roten und der schwarzen 1. Sie ist also gleichermaßen schwarz wie rot eigefärbt. Es gibt also keine neuen Schulden, aber die alten Schulden bleiben rot und die Ausgabenkürzungen sind auch nur als aufgeschobene Kosten dauerhaft der bisherigen roten Zahl hinzu zu fügen.

Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .