Coronagate/Chapter2 • Lifestyle 08/13

Am 6.3.2020 habe ich mich beklagt, dass das bevorstehende Bundesligaspiel Borussia Mönchengladbach gegen Borussia Dortmund direkt neben dem vom Coronavirus kontaminierten Kreis Heinsberg stattfindet. Die Reaktion war Unverständnis, denn dann müsse man ja beispielsweise auch alle Busse und Bahnen einstellen und Kneipen schließen.

Am 9.3.2020 verteidige ich die föderale Struktur, nach lokalen Bedingungen zu entscheiden, ob weitere Eingrenzungen angeordnet werden und bin wiederum mit Reaktionen des Unverständnisses konfrontiert worden, denn man soll – so der Wunsch vieler Zeitgenossen – von vornherein alles und bundesweit und ohne Ausnahme untersagen.

Ich glaube fest, dass die einen und die anderen sich sehr nahe sind. Sie haben nur innerhalb von 3 Tagen ihre Position von radikal Laisser-faire-faire zu radikal doktrinär gewandelt, weil der Virus ihnen unvorbereitet und ungeahnt schnell an die Wäsche geht. Beiden ist wohl auch gemeinsam, dass sie in egomanischer Manier ihr selbstgefälliges Leben rücksichtslos retten wollen, nur einmal ohne und einmal mit Virus.

Dass es darum geht, die Pandemie sozialverträglich und menschenfreundlich in einen langsameren Ablauf zu steuern, haben beide nicht auf dem Schirm. – Ich finde das schade.